"Der Ausgang des 1. Weltkrieges stellte den Deutschen Seglertag im Jahre 1919 vor eine schwierige Aufgabe. Eine Teilnahme an internationalen Segelwettfahrten war durch das Diktat der Siegermächte und durch den Ausschluß des D.S.Vb. aus der International Yacht Racing Union unmöglich geworden. Daher bestand auch von deutscher Seite kaum noch Interesse an dem internationalen Meßverfahren der Meter-Formel. Um international regattieren zu können, mußte sich der deutsche Segelsport nach neuen Partnern umsehen. Man fand sie schließlich in den neutralen Ländern des Ostseeraumes, insbesondere Schweden, wo die Schärenkreuzerklassen bevorzugt wurden. ..."

[Aus dem Yachtsportarchiv. Mehr zu den Schärenkreuzern erfahren Sie momentan noch unter Yachtsportarchiv / Schärenkreuzer.]